Toll für Kinder

In ca. 12 Autominuten haben Sie von unserem Hotel aus den Wanderparkplatz am Weinfelder Maar erreicht. Sobald man die Straße überquert hat, blickt man von oben auf das untenliegende Maar. Das Weinfelder Maar macht Kindern großen Spaß, da am Wegesrand Ziegen und Esel frei grasen dürfen. Sie halten die Vegetation rund um das Maar sauber. Hin und wieder lassen sich die Ziegen auch streicheln. Im Sommer macht es besonders Spaß, sich auf eine der vielen Bänke auszuruhen und den kleinen Nachwuchs-Ziegen beim Klettern oder Spielen zu zusehen.

Die kleine Runde um das Weinfelder Maar ist gut 2 km lang und auch für kleine Kinder gut zu schaffen. Es dauert ungefähr 45 Minuten eine Runde zu drehen, geübte Wanderer können natürlich noch eine weitere Runde um das Schalkenmehrener Maar oder das Gemündener Maar dranhängen. Abwechslungsreich ist der Weg auch! Geht es durch Wiesen, Felsformationen und auch über Stege natürlich immer am Maar entlang.

Die Sage vom Maar

Die blauen Augen der Eifel so werden die Maare gerne genannt verbergen viele Sagen. Einst stand an der Stelle ein Schloß wo nun der Krater ist. Dort soll ein Graf mit seiner Gemahlin und dem einstigen Kind gelebt haben. Der Graf soll nach Rückkehr von der Jagd nur mehr den See vorgefunden haben. Am Ufer trieb in einer Wiege sein Kind unversehrt. Die garstige Frau des Grafen soll an dem Unglück schuld sein. Man sagt, wenn man lange genug auf die dunkle Wasseroberfläche schaut, kann man die Umrisse des Schlosses erkennen.

Es wird auch Totenmaar genannt. Diese Bezeichnung stammt vom Friedhof, der in unmittelbarer Nähe des Maars gelegen ist, mit einer der ältesten Kapellen der Eifel. Die Kapelle stammt aus dem 14. Jahrhundert, wer an der Glocke läutet, hat einen Wunsch frei, besagt eine weitere Sage um das Maar.

Die Weinfelder sind damals wegen der Pest nach Schalkenmehren geflohen. Bis heute begraben die Schalkenmehrener ihre Toten auf dem Friedhof rund um die kleine Martins-Kapelle.

Schwimmen darf man im Weinfelder Maar nicht, man kann nur den geheimnisvollen Ort der absoluten Ruhe genießen.

Abstecher auf den Mäuseberg

Wenn die Kinder noch Kraft und Ausdauer haben, kann man den Anstieg auf den Mäuseberg wagen. Der Aufstieg auf den Mäuseberg sind ca. 10 – 15 Minuten.  Am Weinfelder Maar gibt es vereinzelte Wege die zur Aussichtsplattform Dronketurm führen. Das ist ein ca. 10,5 m hoher Aussichtsturm, der bei gutem Wetter bis in den Hunsrück blicken lässt. Natürlich auch über die gesamte Vulkanlandschaft.

Als Tipp für die Familie ist ein Ausflug zum Weinfelder Maar sicher sehens- und laufenswert. Ein Picknick auf den zahlreichen Bänken lässt auch müde Kinder wieder ermuntern oder der anschließende Besuch in einem naheliegenden Cafe zum Eis motiviert ungemein.